Schrebergartenalltag

Das Leben als Schrebergärtnerin

Was man wissen sollte, wenn man über eine Schrebergarten-Pacht nachdenkt

Im letzten Sommer (Juli 2015) war es soweit und ich hatte endlich einen Garten gefunden, der meinen Vorstellungen entsprach. Die Idee von einem eigenen Garten hatte ich schon länger. Ich bin eher ländlich aufgewachsen und die Freizeit  – gerade im Sommer – in einer städtischen Mietwohnung zu verbringen ist nicht wirklich erholsam.

Kurz um ich machte mich auf die Suche und musste feststellen, dass die Nachfrage nach solchen Kleingärten ziemlich hoch ist. Scheint also gerade ziemlich im Trend zu sein.

Bei der ersten Besichtigung war ich ziemlich euphorisch. Dort angekommen verflog die selbige aber schnell. Ein zwar renoviertes aber doch sehr unfertiges und unmöbliertes Häuschen, weit und breit nur Wiese und einige Sträucher – das war es was es dort zu sehen gab. Der Preis lag mit 800€ auch weit über dem augenscheinlichen Zustand. Das Häuschen war durch den Umbau sicherlich einges wert, aber wenn noch so rein gar nichts angepflanzt ist, wirkt der Garten ja sehr leer. Das war dann wohl nix.

Lange Zeit habe ich auf den typischen Kleinanzeigen Portalen gesucht, später dann aber direkt in den Gärten mit Leuten gesprochen und die Vereine angeschrieben. Und tada – 173m² in der Nähe zu meiner Wohnung, mit vielen Obstbeständen und zu einem kleinen Ablösebetrag. Wer die Bilder bereits kennt, weiß es war ein wildes, sonderbares Ungetüm. Hecken, Sträucher und Unkraut soweit man blicken konnte. Aber dazu an anderer Stelle mehr.

In diesem Beitrag soll es auch eher darum gehen, was einen erwartet als Schrebergärtner/-in. Welche Fragen man sich stellen sollte.

  • Bin ich gerne an der frischen Luft, mag ich gärtnern, Erde und den Kontakt zu dem ein oder anderen Kriechtier?
  • Welche Verpflichtungen bin ich bereit einzugehen? Und wie lange?
  • Welche Art von Garten schwebt mir vor?

Ich hätte nie gedacht, dass mir gärtnern liegen wird und soviel Spaß machen wird. Viele Dinge habe ich noch nie zuvor gemacht, gewusst oder gesehen. Ich dachte in meiner Kindheit immer, dass Radieschen im Bund wachsen. Ich denke, dass qualifiziert einen nicht wirklich zum botanischen Genie. Aber ganz ehrlich darum geht es auch nicht. Ich wollte unbedingt einen Garten. Und wenn man sich reinhängt ist es völlig egal ob man bereits Erfahrung hat oder umfangreiches Wissen. Was man dagegen wissen und abwägen sollte, möchte ich hier noch kurz erwähnen.

Speziell einen Schrebergarten zu pachten bringt auch einige Verpflichtungen mit sich. Man tritt in der Regel in einen Verein ein. Diese sind gemeinnützig und auch auf die Gemeinschaft der Mitglieder angewiesen. Was heißt das konkret. Zum einen gibt es Gemeinschaftsarbeit während des Jahres. Dabei werden unter anderem Wege und Gemeinschaftsflächen wieder rausgeputzt und in Schuss gehalten. Die Anzahl der zu leistenden Stunden legt der Verein fest. Für den Weg um seinen Garten ist aber auch jeder anliegende Besitzer bis zur Hälfte verantwortlich – Stichwort Unkraut zupfen!

Die Vereinsmitgliedschaft muss immer sehr weit im Voraus gekündigt werden (oft 1 Jahr im Voraus), wobei ein Übertrag an einen Nachpächter oft auch problemlos möglich ist. Dennoch sollte man das beachten, falls sich die Lebensumstände ändern.

Noch zu guter Letzt ein wichtiger Punkt der die Frage nach der Art und Nutzung aufgreift. In vielen Gärten herrschen noch strikte Regeln. Laut Kleingarten Verordnung muss eine bestimmte Fläche mit Nutzpflanzen bewirtschaftet werden. Ein Garten, der nur aus einer wilden Blumenwiese oder kargen Rasenfläche besteht, wird in der Regel nicht den Vereinsanforderungen entsprechen. Aber wie bei allem zuvor gesagten, fragt bei der Besichtigung gezielt nach den Vorstellungen des Vereins und entscheidet dann. Die ein oder anderen peniblen Gartenaufseher haben mittlerweile erkannt, dass nicht jeder ein akkurat vermessenes und bepflanztes Kleinod unterhalten kann oder will.

Nützliche Links:

  • Für weitere Informationen (samt Checkliste für die Kleingartenauswahl) kann ich euch auch sehr den Beitrag bei Parzelle94 ans Herz legen.
  • Eine Übersicht mit den Kleingartenvereinen in Leipzig findet ihr auf der Verbandswebsite.

Ich hoffe ich konnte euch einen kurzen Einblick geben und euch bei eurer Entscheidungsfindung weiterhelfen. Freue mich auf eure Fragen und Anmerkungen.

Eure Elisa von rienmakaefer 

 

Merken

Merken

Merken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s