Schrebergartenalltag

Gartenrundgang im August

Hallo liebe Käferchen,

man hat das Gefühl der Sommer ist schon so gut wie um. Es ist wieder zeitiger dunkel. Von den Gemüse- und Obstpflanzen konnte schon reichlich geerntet werden. Es scheint als würde es nicht mehr viel zu holen geben. Aber da ist noch lange kein Ende in Sicht. Daher gibt es heute mal einen kleinen Rundgang durch den Schrebergarten im August und einige Einblicke in die Beetbepflanzung im Spätsommer.

In den letzten Wochen hat sich einiges bei mir im Garten getan. Die Zucchini hat ordentlich Früchte abgeworfen (auch zur Freude meiner Arbeitskollegen ;)), aus Erdbeeren und Sauerkirschen wurde Marmelade gekocht und die Tomatenpflanzen geben zur Zeit ihr Bestes. Endlich wurde auch das zweite Beet fertig, welches dann noch begrünt werden musste.

Was pflanzt man im Spätsommer noch?

Ich habe mich für verschiedene Salate, Radieschen, Rote Beete, Möhren und Bohnen entschieden. Bis auf die Rote Beete habe ich den Rest ins Beet gesäat. Bei Radieschen sollte man darauf achten eine Sommersorte zu verwenden, da diese besser keimen und wachsen. Bei dem anderen Gemüse wird auf der Saatgut Tüte eine Aussaat bis spätestens Juli/August empfohlen. Die Beeten habe ich als Setzlinge erstanden, die sich bis jetzt auch ganz gut entwickeln. Der Salat ist bisher auch gut gewachsen. Rucola, Endivie, Pflücksalat kann man schon fast ernten. Der Spinat ist leider nicht aufgekommen, den werde ich wahrscheinlich nochmal aussähen müssen. Ich habe alles direkt ins Beet gesät. Bei der Voranzucht scheitere ich meistens, da ich das gießen vergesse. Von der Zucchini habe ich noch die alten Blätter abgeschnitten, so dass die letzten kleinen Früchte nochmal mehr Energie und Licht bekommen. Ebenso wurde die Gurkenpflanze verschnitten und neu am Stab hochgebunden.

Die Möhren habe ich als Saatband ausgesät. Man sieht bis jetzt nur kleines zartes Grün durch die Erde kommen. Ich bin gespannt wie die sich entwickeln, da es mein erster Versuch ist. In der letzten Woche habe ich noch Grünkohl gepflanzt. Aber dazu mehr in den Wintermonaten…

Vorbereitung fürs nächste Gartenjahr & Herbstliche Gartengestaltung

Erdbeeren NeupflanzungUh ja – ich weiß es ist erst August – aber das nächste Gartenjahr erfordert bereits einige Vorbereitungen. Die Erdbeeren vom letzten Jahr hatte ich bereits aus Setzlingen gezogen. Da diese zweijährig tragen können, habe ich sie umgepflanzt. Leider war nämlich der diesjährige Standort im Nachhinein betrachtet nicht der Beste und  Sonnigste. Der sparsame Gärtner weiß, jetzt schlägt seine Stunde. In der Regel entwickeln Erdbeeren viele kleine Ableger. Diese sollte man während des Fruchtwachstums abtrennen. Jedoch danach kann man diese als neue Pflanzen für das nächste Jahr nutzen. Dazu nimmt man immer den ersten Trieb nach der Mutterpflanze ab. Sie sind meist die Größten. Anschließend wässert man diese ein paar Tage damit weitere Wurzeln gebildet werden. Dann nur noch ab ins Beet. Dort können sie vor dem Winter noch gut anwachsen und Blätter bilden. Ich kenne es nur so, dass man die Pflanzen immer noch vor dem Winter pflanz um im nächsten Jahr eine erfolgreiche Ernte zu haben. Ich hatte sogar noch 10 Setzlinge übrig, die ich dann noch an einen Gartennachbarn verschenkt habe. Zur Überwinterung dann einfach gut mulchen und im Frühjahr dann zeitig frei machen für Licht und Platz zum Wachsen.

Im letzten Abschnitt geht es jetzt nochmal um die Gartengestaltung für die kommenden Monate. Ich muste feststellen, dass der Spätsommer noch einmal eine gute Gelegenheit ist, bei der man sieht wo und was alles so wächst. Ich habe ein sehr verwildertes und wuschiges Staudenbeet. Zu meinem Leidwesen sammeln sich dort auch viele Schnecken. Daher habe ich begonnen den Großteil auszugraben. Für das nächste Jahr soll es an dieser Stelle nämlich ein neues Beet für Kartoffeln geben. Die wundervollen Pfingstrosen werde ich behalten und dahinter das restliche Staudenbeet aufhübschen. Dazu habe ich einen Sonnenhut, Ziersalbei und Katzenminze gekauft. Die wachsen jetzt zwischen den Pfingstrosen, Hibiskus und Fetter Henne. Ich hoffe dadurch im gesamten Gartenjahr ein paar bunte Farbtupfer im Beet zu haben. Auch die Rosen habe ich bereits umgesetzt. Vorsichtig ausgraben, wässern und Daumen drückenIm neuen Beet haben sie schöne Lage Rindenmulch und ein Unkrautvlies bekommen. Ich hoffe es sieht noch lange so hübsch aus.

Auf welche Kostbarkeiten wartet ihr gerade im Garten? Welche Aufgaben habt ihr euch vorgenommen? Freue mich auf eure Kommentare.

Habt noch eine schöne Woche,
eure Rienmakaefer.

Merken

Merken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s