aussaat_aufzucht_tipps
Schrebergartenalltag

Anzucht auf der heimischen Fensterbank – Tipps &  Tricks | Beetplanung 2017

Hallo liebe Käferchen,

Der Frühling nähert sich in großen Schritten, die Tage werden länger. Ich hoffe ihr hab auch schon ein Kribbeln im Bauch und könnt es kaum erwarten wieder im Garten herumzuspringen. Zur Versüßung der Wartezeit werden jetzt schon fleißig auf den heimischen Fensterbänken die ersten Pflanzen vorgezogen. Falls ihr euch spontan auch dazu entschlossen habt oder euch der Platz in den Gewächshäusern & -gefäßen ausgeht, habe ich einige DIY zusammengesucht. Dazu gibt es noch ein paar Tipps &  Tricks.

Warum Pflanzen selbst ziehen?

Die eigentliche Frage ist eigentlich warum nicht? Hier ein paar gute Gründe, selbst Pflanzen aus Saatgut zu ziehen:

  • Jungpflanzen gibt es meist nur in üblichen, gewöhnlichen Sorten – wer aber auf exotische, farbenfrohe oder einfach crazy Obst & Gemüse steht, der muss es selbst vorziehen
  • Wer selbst pflanzt, bestimmt auch ob an der jungen Pflanze Pflanzenschutzmittel oder Fungizide eingesetzt werden
  • trotz des höheren Aufwands, lohnt es sich beim Blick in den Geldbeutel. Saatgut ist auf die potentiellen Pflanzen umgerechnet super günstig
  • bei wärmebedürftigen Gemüsearten wie Tomaten, Auberginen und Gurken ist ein Vorziehen unverzichtbar, da in unseren breiten Graden die Freilandsaison temperaturtechnisch zu kurz ist um eine reiche Ernte abzuwerfen
  • und zum Schluss weil es Spaß macht, Stolz macht und es Spaß macht ;)

Anzucht – nutzliche Hilfsmittel

Grundsätzlich braucht ihr Töpfe bzw. Gefäße aller Art, Erde, Saatgut eurer Wahl und einen hellen Platz in eurer Wohnung. Für optimales Wachstum sollten die Sprösslinge mit etwas Transparentem abgedeckt sein, um ein feuchtes und warmes Klima zum Keimen zu erschaffen. Dazu gibt es diese kleinen grünen Saatschalen in den Baumärkten. Für Spontane kann ich euch den Basteltipp aus dem tollen Blog von grüneliebe.de empfehlen. Aus gewöhnlichen Haushaltsgegenständen und vermeintlichem Müll kann man auf die Schnelle kleine Gewächshäuser zaubern.

Um später den Überblick zu behalten solltet ihr eure Setzlinge unbedingt gleich bei der Aussaat beschriften. Eine Tomate von einer Zucchini kann man sicher noch unterscheiden aber bei den Sorten wird es dann schon schwer bis unmöglich. Name und Datum sind übliche Angaben. Und worauf? Am Besten gefällt mir die Idee mit Masking Tape und Zahnstochern. Daraus bastelt man kleine bunte Fähnchen. Ich habe auch gelesen, dass die Töpfe mit Nagellack farbcodiert werden. Ich selbst habe nicht so viele Farben für die Sorten habe und halte ich diese Methode für eher schwierig und unpraktisch. Bei vielen sieht man statt der Zahnstocher oft auch beschriftete Eisstiehle.

Auf Pinterest habe ich noch eine kleine Sammlung zusammen gestellt mit nützlichen Links. Schau doch mal vorbei.

Haltungsbedingungen & Tipps

Auf den Saatgut Beutelchen könnt ihr entnehmen wann ihr mit der Aussaat beginnen solltet. In der Regel ist es frühestens Ende Februar bis März für Tomaten und Co. Die kleinen Zöglinge mögen es auf jeden Fall warm und eine hohe Luftfeuchtigkeit. Auf der heimischen Fensterbank solltet ihr einen Platz ohne direkte Nähe zu einer Heizung wählen, da es den Boden zu stark erwärmt und die Pflanzen zu schnell wachsen. Grundsätzlich sollte man in Zimmern eine Abdeckung aufsetzen um Feuchtigkeit zu erzeugen.

Die Keimlinge müssen regelmäßig befeuchtet werden, am besten mit einer Sprühflasche und einmal am Tag mindestens „stoßgelüftet“ werden. Das heißt kurz mal die Abdeckung offen lassen.

Die Erde kann sowohl aus Anzuchterde als auch normaler Erde bestehen. Bei ‚Mein schöner Garten‘ wird empfohlen die untere Schicht mit nährstofreicherer Gartenerde zu füllen und darauf eine Schicht Anzuchterde. Diese ist sterilisiert und weniger nährstoffreich. Im ersten Moment klingt das kontrovers, aber dadurch bilden die Pflanzen kräftige Wurzelballen aus, um an die Nährstoffe zu kommen.

Ich hoffe der erste Artikel zur Beitragreihe ‚Beetplanung 2017‘ hat euch weitergeholfen und dem ein oder anderen noch einen neuen Tipp gegeben. Das nächste Mal berichte ich euch von meinem Plan für das neue Gartenjahr.

Bis bald und ein schönes Wochenende,
Elisa von rienmakaefer

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

1 thought on “Anzucht auf der heimischen Fensterbank – Tipps &  Tricks | Beetplanung 2017”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s